Notwehrlehrgang zur Selbst- und Fremdverteidigung

Die eigenen Ressourcen optimal einsetzen lernen!

 

Mit diesem Lehrgang geben wir einen Einblick in die professionelle Anwendung angemessener Notwehr und Nothilfetechniken.

Immer häufiger kommt es im Alltag zu Situationen, in denen die Schwelle zur körperlichen Gewalt herab gesetzt wird.

Dies betrifft uns nicht nur als Einzelne direkt, sondern oftmals uns auch indirekt als „hilflose Beobachter“.

Wer hier bewährte und professionelle Konzepte an der Hand hat, muss nicht "hilfloser Beobachter" bleiben.

Wo liegen die Möglichkeiten und Grenzen effektiver Selbst und Fremdschutzmaßnahmen?

Was kann ich persönlich tun um in einer in Gewalt eskalierten Situation, im Rahmen des geltenden Notwehrrechts, tätig zu werden?

Darüber hinaus ist der Notwehrlehrgang auch für diejenigen geeignet, die ihre Eingriffskompetenz in Ausnahmesituationen stärken wollen.

 

Lehrgangsinhalte und Themen

- Körperschulung und Sensibilisierung.

- Kennenlernen von körperlichen und mentalen Stressreaktionen und der Umgang damit.

- Was kann ich, was kann mein Gegenüber ?

- Kenntnis der wichtigsten Gegebenheiten die zur effektiven Verteidigung führen.

- Eingreifen bei Gewalttätigkeiten. Ja, Nein, Wann, Wie ?

- Kennenlernen und üben sinnvoller Techniken.

- Im Rahmen von Partner und Gruppenübungen werden unterschiedliche Szenarien erfahrbar gemacht.

 

 

Ziel ist, dass die Teilnehmer...

...ihr Verhalten in Bezug auf gewalttätige Situationen kennen lernen und einschätzen können.

...Erfahrungen in Bezug auf ihre körperliche und mentale Belastbarkeit machen.

...Erfahrungen in Bezug auf ihre körperlichen und mentalen Reaktionen machen.

...Übungsmöglichkeiten im Alltagsgeschehen kennen lernen.

...Handlungs- und Eingriffsmöglichkeiten erfahren, die in realen Situationen anwendbar sind.

Kosten und Termine

Der Notwehrlehrgang besteht zunächst aus einem Grundlagenseminar, das sich über zwei Tage erstreckt. Hier wird nicht nur in geschlossenen Räumen gearbeitet, sondern auch in ungewöhnlichen Szenarien, etwa in einem Hochseilgarten.

Im Anschluss können dann, je nach Interesse, Vertiefungs- und Übungseinheiten belegt werden.

Diese finden an unterschiedlichen Orten in unterschiedlichen Settings statt und thematisieren jeweils bestimmte Aspekte der Angstkontrolle, Stressregulation, Physis, Techniken oder des individuellen Gefahrenradars.

 

Kosten:

Grundlagenseminar

Termin für Gruppen ab 10 Personen frei buchbar

Ort: Basketsportfabrik Bonn - Hardtberg

Preis pro Teilnehmer: 59,00 €

Leistungen:

1 Tag, 9 bis 16 Uhr, Begleitung durch Referenten des elw-Instituts, Klaus Kornath

Materialien und Schutzausrüstung

Reader zum Seminar

Lehrgangsaufbau/Struktur

1. Notwehrgrundlagenlehrgang (Tageslehrgang 2 x 3 Stunden).

2. Trainingseinheiten an unterschiedlichen Örtlichkeiten (Ort und Zeit werden im Lehrgang bekannt gegeben).

3. regelmäßige Teilnahme an den SFS Trainingseinheiten zum Erhalt und Festigung der erworbenen Fähigkeiten.

 

Sonstiges

 

Wir setzen voraus, dass alle Teilnehmer ein verantwortungsbewusstes Verhalten sich selbst und anderen gegenüber mitbringen.

Eine spezielle körperliche Fitness oder kampfsportliche Erfahrung ist nicht erforderlich. Alle Teilnehmer können in normaler Alltagskleidung teilnehmen.

Es empfiehlt sich ein T-Shirt mitzunehmen (es wird geschwitzt;-))

Packt euch ebenfalls eine kleine Brotzeit und etwas zu Trinken ein.

über Klaus Kornath

Klaus Kornath ist Jahrgang 1964 und als lizensierter Fitness, Rehabilitations und Verhaltenstrainer tätig. Er war in den 80 er Jahren Leistungssportler und Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft der Body Builder sowie Trainer im Leistungszentrum München für Kraftsport und Body Building.

1994 wurde von Klaus Kornath der SFS-Special Fitness Service gegründet. Der SFS beschäftigt sich in erster Linie mit dem Training von Einsatz und Rettungskräften auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene.  Klaus Kornath verfügt über langjährige Erfahrung in den unterschiedlichsten Selbstverteidigungs- und Kampfsportsystemen. Durch die enge Zusammenarbeit im Training mit Angehörigen des Polizeidienstes und des Justizvollzuges orientiert sich das Lehrgangsprogramm an realen Standards.